Organspende ja oder nein?

Was hilft bei der Entscheidung?

Informationsabend zur Organ- und Gewebespende

Um sich selbst informiert entscheiden zu können, haben Pfarrerin Susanna Herr und Karin Steck am 17. Oktober einen Abend zum Thema gestaltet.

In Deutschland wird die Organ- und Gewebespende über die Entscheidungslösung geregelt. Organe und Gewebe dürfen nur dann nach dem Tod entnommen werden, wenn die verstorbene Person dem zu Lebzeiten zugestimmt hat. Liegt keine Entscheidung vor, werden die Angehörigen nach einer Entscheidung gefragt. Damit Menschen bei ihrer Entscheidungsfindung unterstützt werden, bekommen sie in regelmäßigen Abständen Informationsmaterial zugesandt. Im Ausland gelten andere gesetzliche Regelungen. Weit verbreitet sind die erweiterte Zustimmungslösung und die Widerspruchslösung. Verstirbt eine Person im Ausland, so greift die Regelung des jeweiligen Landes, nicht die des Heimatlandes.

Erklärt wurde der Unterschied zwischen den unterschiedlichen Regelungen. Es wurde auf das Hirntodkonzept eingegangen und die Schwierigkeiten, die damit verbunden sind. Unterstrichen wurden die Punkte durch einzelne Filmausschnitte, aus einer gleichnamigen Planet-Wissen-Sendung, welche sich lohnt online auch als Ganzes anzuschauen. Wer lieber liest, dem haben wir eine hilfreiche Broschüre hinterlegt vom Landesverband Evangelische Frauen in Hessen und Nassau e.V.

Des Weiteren wurde auf den Organspendeausweis eingegangen und auch „Organspende. Der andere Ausweis.“ vorgestellt. Weiter Information finden sie unter www.organspende-entscheide-ich.de oder www.organspende-info.de.

Eine Entscheidung ist von jeder Person gefragt. Deshalb bitte entscheiden Sie sich gut informiert.